Ihr Spezialist für dauerhafte Haarentfernung in Koblenz 0261 / 29636166

FAQ - Ästhetische Medizin

Wie wirkt Botulinumtoxin A?

Die Einspritzung von Botulinumtoxin A bewirkt eine Hemmung der Übertragung von Nervenimpulsen. Diese lösen das Zusammenziehen der Muskeln aus und tragen somit zur Faltenbildung bei. Je nach Dosierung kann eine starke oder leichte Hemmung dieser Übertragung bewirkt werden. Ziel der Behandlung ist es, Falten zu beseitigen und ein maskenhaftes Aussehen zu vermeiden.

Wie wird Botulinumtoxin A angewendet?

Botulinumtoxin A wird mit einer kleinen Nadel in geringer Menge exakt in die entsprechenden Stellen im Gesicht injiziert. Die Stellen werden bei der persönlichen Beratung individuell festgelegt.

Ist die Behandlung schmerzhaft?

Der Schmerz der Einspritzung ist mit einem Mückenstich vergleichbar.

Wie wird die Behandlung durchgeführt?

Die Einspritzung wird ambulant durchgeführt.

Wie hoch ist der Behandlungserfolg und ist er sofort sichtbar?

Die maximale Wirkung setzt nach einigen Tagen ein. Der Gesichtsausdruck wirkt entspannter, nicht maskenhaft und die Falten verschwinden.

Wofür eignet sich die Behandlung besonders gut?

Sehr gut einsetzbar ist Botulinumtoxin A bei Krähenfüßen, Stirn- und Zornesfalten. Oft wird es auch zur Behandlung krankhafter Spasmen (unkontrollierte Bewegungen der Muskulatur) eingesetzt.

Wie lange hält die Wirkung von Botuliumtoxin A?

Die Wirkung der Injektion hält ca. 3 bis 6 Monate. Wird die Injektion öfter durchgeführt, kann sich die Wirkungsdauer verlängern.

Was muss nach der Behandlung beachtet werden?

Sie sollten den behandelten Bereich mind. 12 Stunden nicht massieren oder kratzen. Weiterhin müssen folgende Punkte beachtet werden: einige Stunden kein Make-up auftragen eine Woche lang intensive Sonneneinstrahlung (z. B. Solarium) vermeiden möglichst wenig Alkohol trinken keine Sauna Sport und körperliches Training ist erlaubt

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Die Injektion ist allgemein gut verträglich. In seltenen Fällen können Nebenwirkungen auftreten. Diese sind immer vorübergehend. Unmittelbar nach der Behandlung kann sich an der behandelten Stelle ein Bluterguss bilden. Dieser kann leicht durch entsprechendes Make-up abgedeckt werden und hat sich nach 2 bis 3 Tagen zurück gebildet. Vorübergehend kann es zum Hängen der Braue oder des Oberlides kommen. Bei einer Behandlung von Krähenfüßen kann es zu vorübergehenden Sehstörungen (Doppelbildern) kommen. Folgende Nebenwirkungen sind bekannt geworden: leichtes Unwohlsein Müdigkeit Gliederschmerzen Hautausschlag, Juckreiz Mund-, Schleimhaut- und Augentrockenheit Pigmentverschiebungen Wir raten an, die Behandlung mit Botulinumtoxin nur durch speziell dafür ausgebildete Fachärzte durchführen zu lassen, da diese das entsprechende Fachwissen für eine risikoarme Behandlung besitzen. Dadurch verringert sich die Gefahr der Nebenwirkungen und sorgt so für den größtmöglichen Erfolg der Behandlung.

Was kann ich zusätzlich zur Verbesserung des Ergebnisses tun?

Das Ergebnis der Faltenunterspritzung kann durch kosmetische Behandlung wie z. B. durch spezielle Hautpflege entsprechend unterstützt und gefördert werden. Wir können Ihnen mehrere Behandlungsmöglichkeiten anbieten, die das Ergebnis optimieren und die Wirkung entsprechend verstärken. Genaue Details und Möglichkeiten erläutern wir Ihnen gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch.